Inhalt:

Felsenfestes Verwirrspiel

20. Oct 16: Pierre Bismuths ‘Fake-Fiction’-Doku Where is Rocky II? | Dobrila Kontić

Flash is required!

„Wo ist Rocky II?“ – mit dieser Frage konfrontiert Drehbuchautor und Regisseur Pierre Bismuth 2009 den berühmten amerikanischen Künstler Edward Ruscha auf einer Pressekonferenz in London, was uns sein Film gleich zu Beginn zeigt. Wenn man betrachtet, wie dieser sich windet und in eine Ausflucht stammelt, könnte man noch denken, dass es sich bei Where is Rocky II? um einen verspielt-investigativen Dokumentarfilm, vielleicht gar eine Mockumentary über die Suche nach einem gut versteckten Kunstwerk handeln wird. Schließlich geht es um einen künstlichen Felsen, den Ruscha irgendwo in der Mojave-Wüste zwischen echten Felsen abgelegt haben soll und von dem selbst die im Film zu Wort kommenden Werkkundigen keinen blassen Schimmer haben. Doch Bismuths Film dokumentiert diese Suche nicht einfach, sondern lässt sie als Fiktion anmuten, schließlich zur Fiktion werden und nennt das ganze schließlich „Fake Fiction“. Eine gewagte Verwirrung.

Unermüdlich: Privatdetektiv Mike

Der Privatdetektiv

Fünf Jahre nach seiner unbeantwortet gebliebenen Frage engagiert Bismuth den Privatdetektiv Michael Scott: Einen stämmigen älteren Herrn, der in Kalifornien lebt, einst bei der Mordkommission gearbeitet hat und als Hauptfigur eingeführt wird: Wir sehen ihn beim Bewässern seines Rasens, das Telefon klingelt, während die Kamera den Hauseingang ins Visier nimmt, das Namensschild auf dem Tisch, die Requisiten seiner Polizistenvergangenheit. Eine gut ausgeleuchtete, von spannungsgeladener Musik begleitete Inszenierung, die sich fortsetzt, als Mike den Anruf annimmt, anschließend einen Bewerber interviewt und schließlich beim Treffen mit Bismuth gezeigt wird. Doch während man noch überlegt, ob uns Bismuth hier eine geskriptete Doku oder tatsächlich eine Mockumentary mit Laiendarstellern vorsetzt, schleichen sich immer wieder erst kurze Sequenzen, dann Szenen aus einem ‚richtigen‘ Film hinein. Dieser handelt ebenfalls von einem Künstler und seinem gut versteckten Felsen-Monument, dem ein Privatdetektiv auf der Spur ist. Gespielt werden die beiden von bekannten Seriengesichtern: Robert Knepper (Orison Break) und Milo Ventimiglia (Heroes, Gilmore Girls).

Die Drehbuchautoren

Was es mit diesem Film im Film auf sich hat, wird dann ansatzweise erklärt: Neben dem Privatdetektiv hat Pierre Bismuth auch noch zwei Drehbuchautoren engagiert, die ihm ein Skript zum Drama um den versteckten Felsen liefern sollen. Und so erhält Where is Rocky II? hier seinen dritten und amüsantesten Erzählstrang, der zeigt, wie sich D. V. DeVincentis (schrieb das Drehbuch zu High Fidelity) und Anthony Peckham (lieferte das Skript zu Guy Ritchies Sherlock Homes) daran machen, eine stimmige Fiktion zu den realen Fakten zu konzipieren, die den Titel Monument One tragen wird. Zwischendurch gesellt sich Schauspieler und Komiker Mike White zu den beiden und ersinnt mit ihnen den passenden Trailer zum Film:

Flash is required!

Das Ergebnis

Dass sich diese drei Teile von Where is Rocky II? zu einem stimmigen Ganzen zusammenfügen, lässt sich nicht behaupten. Selbst Pierre Bismuths Erläuterung, er habe eine ‚Fake Fiction‘ erschaffen und damit die verschiedenen Formen von Fiktion und Realität in Filmen und Fernsehsendungen reflektieren wollen, täuscht nicht von dem Eindruck hinweg, dass Bismuth die Ergebnislosigkeit der Suche nach dem Felsen nicht einfach auf sich sitzen lassen wollte und der Geschichte mit diesem Film zumindest etwas Brauchbares entlocken wollte: Indem er die Grenzen zwischen Fakt und Fiktion auslotet und dafür frei nach Ed Ruschas Werk zitiert: „Hollywood is not just a place, Hollywood is a verb / You can Hollywood something, You can Hollywood anything.“ Nichtsdestotrotz hat Where is Rocky II? den ein oder anderen sehenswerten Moment inmitten dieser etwas gestelzt wirkenden Fake/Fiktion-Reflexion zu bieten, lässt etwa die unermüdliche Suche des (echten) Privatdetektivs in eine „Der Weg ist das Ziel“-Einsicht ausklingen und liefert zum Film-im-Film einen treffenden Trailer ab. Momente, in denen das Augenzwinkern uns tatsächlich erreicht.

Where Is Rocky II?
Rapid Eye Movies, USA 2016
Regie & Drehbuch: Pierre Bismuth
93 Min. Kinostart Deutschland: 20. Oktober 2016

Seitenleiste:

Alle Beiträge aus Kino & TV:

Abonnieren

Wir bei...

Weitersagen

Facebook

Twitter

Delicous

Weitere

Fusszeile: