Inhalt:

Vampirinnen 2.0

28. Aug 12: Amy Heckerlings erfrischende Blutsauger-Komödie Vamps auf dem Fantasy Filmfest 2012 | Dobrila Kontić

Vampire – immer noch? Nachdem wir sie nun schon in allerlei fiktionalen Formen erlebt haben, könnte sich der Mythos so langsam wieder Richtung Vergessenheit verziehen, möchte man meinen. Aber wenn er sich in so ein erfrischendes und urkomisches Gewand wie Amy Heckerlings Vamps wirft und dann auch noch gründlich die ‚Errungenschaften‘ unseres Digitalen Zeitalters aufs Korn nimmt, können wir natürlich nicht widerstehen. Ein Highlight des Fantasy Filmfest 2012!

Ewige Jugend, ewiges Leben – ein Traum, der nach wie vor nicht totzukriegen ist. Doch wovon zahlreiche Vampir-Serien, -Filme und -Romane profitieren, ist für Goody (Alicia Silverstone) eine Realität, die sie langsam ermüdet. Seit 1841 ist sie nun schon eine New Yorker Vampirin, steckt in ihren Zwanzigern fest und hat Jahrzehnt um Jahrzehnt mit den jeweils zugehörigen historischen und privaten Höhe- und Tiefpunkten vorbeiziehen sehen. Glücklicherweise hat sie seit den 90ern eine treue Gefährtin an ihrer Seite: die junge Stacy (Krysten Ritter), die Goody den Übergang ins Digitale Zeitalter erleichtert hat und auch sonst für jeden lustigen Freundinnen-Kram zu haben ist. An ihr Vampir-Dasein haben sich die beiden bestens angepasst: Tagsüber wird Sarg an Sarg geschlafen, in der Dämmerung wird dann gearbeitet, die Abendschule besucht und anschließend gefeiert. Und weil Menschenblut zu schlürfen, moralisch nicht vertretbar und auch ganz schön eklig ist, begnügen sich die beiden mit Ratten, die kurzerhand mit Hilfe eines Strohhalms ausgesaugt werden. Leider ist ihre Erschafferin Cisserus (Sigourney Weaver) noch eine Vampirin alter Schule und vergreift sich gerne mal an Pizza-Boten oder knackigen Latino-Sängern. Ein Ärgernis für Goody und Stacey, die regelmäßig eine Selbsthilfe-Gruppe der ‚Extended Life Forms‘ aufsuchen, welche allesamt dem Menschenblut abgeschworen haben – prominentestes Mitglied: Vlad Tepes (Malcolm McDowell), ehemals bekannt als Graf Dracula. Als ausgerechnet diese friedfertigen Mitbürger durch ihre Präsenz im Web 2.0 ins Visier der Homeland Security geraten und sich Stacy auch noch in einen Nachfahren Van Helsings verliebt, stehen unsere beiden Heldinnen vor scheinbar unlösbaren Problemen…

Regisseurin Amy Heckerling, die die Mädchen-Herzen der 90er Jahre einst mit ihrer Komödie Clueless im Sturm erobert hat, schafft mit Vamps das schier Unmögliche: eine charmante und zeitgemäße Vampir-Komödie, während der Hype um die Untoten langsam abebbt. Sympathische Figuren, großartige Gags über Unsterblichkeit mit all ihren Vor- und Nachteilen sowie pointierte Seitenhiebe auf den digitalen Wahn und die Terrorangst unserer Zeit machen Vamps zu einem sehenswerten Film, der auch an den regulären Kinokassen Anklang finden sollte. Einfach gut!

Vamps
Red Hour Films, USA 2012
Regie & Drehbuch: Amy Heckerling
Hauptdarsteller u.a.: Alicia Silverstone, Krysten Ritter, Sigourney Weaver
89 Min.

Seitenleiste:

Alle Beiträge aus Kino & TV:

Abonnieren

Wir bei...

Weitersagen

Facebook

Twitter

Delicous

Weitere

Fusszeile: