Inhalt:

Der Schrecken des Zweifels

21. Sep 15: M. Night Shyamalans Horrorthriller The Visit | Dobrila Kontić

Flash is required!

Mit The Sixth Sense begeisterte er, mit The Village irritierte er und mit The Happening enttäuschte er vollends: In den vergangenen Jahren konnte man mitverfolgen, wie die einst hohen Erwartungen an den Drehbuchautor und Regisseur M. Night Shyamalan konstant sanken. Zu oft bediente er sich einer alles umkehrenden Wendung am Ende seiner mysteriösen Filme und zu selten hielten die Zuschauer bis zu ebendiesem Ende überhaupt durch. Seine Plots schienen immer abstruser, die Wendungen hingegen immer uninspirierter. Und doch haben die ersten Trailer und Teaser zu seinem jüngsten Film The Visit die Hoffnung geschürt, dass sich Shyamalan wieder zurück auf seine Wurzeln besinnen und uns den unerwarteten Schauer des Unheimlichen erneut über den Rücken jagen könnte.

Besuch bei Unbekannten

Die Geschwister Rebecca (Olivia DeJonge) und Tyler (Ed Oxenbould) sind um die Jahrtausendwende herum geboren und entsprechend soziokulturell geprägt: Während der aufgeweckte 13jährige Tyler plant, als Rapper T-Diamond im Stile von Tyler, The Creator groß rauszukommen, bastelt die ältere Rebecca an ihrer Karriere als Filmemacherin. The Visit wird dementsprechend als Found Footage-Story präsentiert, also als das gesammelte und zurechtgeschnittene Filmmaterial von Rebecca. Das Thema ihres Doku-Debüts ist ein besonderer Besuch: Tyler und Rebecca sollen zum ersten Mal Zeit bei ihren Großeltern verbringen, die sie bislang nicht kennenlernen konnten. Ihre geschiedene Mutter Paula (Kathryn Hahn) hatte sich vor 15 Jahren mit diesen überworfen und kann trotz der herzlichen Offenheit gegenüber ihren Kindern nicht darüber sprechen, was damals genau geschehen ist. Aber zumindest scheint sie keinerlei Bedenken zu haben, ihre Kinder den entfremdeten Eltern anzuvertrauen, während sie selbst unterwegs auf einer Kreuzfahrt mit ihrem Freund ist.

Die Großeltern - vor 21.30 Uhr...

Nach ihrer Zugfahrt werden Rebecca und ihr Bruder von den Großeltern Doris (Deanna Dunagan) und John (Peter McRobbie) freundlich empfangen. Während Doris sie mit selbstgebackenen Leckereien versorgt, zeigt sich John von Tylers Freestyle-Künsten (die dem Zuschauer bis zum Ende des Films leider wiederholt zugemutet werden) beeindruckt. Dass Rebecca den Besuch für ein eigenes Doku-Projekt filmt, scheint die Großeltern nicht weiter zu stören. Alle Zeichen stehen auf einen gemütlichen, aufschlussreichen Besuch bei liebevollen Großeltern – und nicht einmal Johns Bitte an die Geschwister, den Keller nicht zu betreten (Schimmelbefall) und ihr Zimmer nach halb zehn Uhr abends nicht zu verlassen, macht die beiden missmutig. Doch was sie nach halb zehn Uhr zu hören und nach Verlassen ihres Zimmers zu sehen bekommen, irritiert sie zunehmend.

Alt oder wahnhaft?

Das unheimliche Moment in The Visit entsteht durch den Zweifel an der Perspektive: Die Geschichte um die merkwürdigen Großeltern wird aus der Sicht zweier aufgeweckter, aber dennoch unreifer Teenager geschildert und gefilmt. Es liegt also nahe, ihre Schlüsse als voreilig und als Ergebnis ihres bislang fehlenden Umgangs mit älteren Menschen abzutun – vor allem da die albernen Reaktionen von Rebecca und Tyler sehr amüsant sind. Dementsprechend reagiert auch ihre Mutter via Skype, als die Kinder ihr erzählen, dass Doris nachts kaum bekleidet durchs Haus schreitet und John einen seltsamen Umgang mit seiner Inkontinenz pflegt – die beiden seien eben alte Menschen, die ihre Körper nicht mehr gänzlich unter Kontrolle hätten. Zudem ist da noch die fehlende Vertrautheit mit ihren Großeltern, die die Geschwister sehr spät kennenlernen und über die sie abgesehen von den wenigen Erzählungen ihrer Mutter fast nichts wissen. Shyamalan versteht es, diesen Zweifel des Zuschauers sowohl für die lustigen und unheimlichen Momente von The Visit zu nutzen, wobei das Komödiantische in diesem Film eindeutig überwiegt. Er erhält diesen Zweifel aufrecht bis zum letzten Tag des Besuchs, an dem Rebecca und Tyler ihrem Misstrauen vollends nachgeben und Erschreckendes erleben.

Rebecca und Tyler kontaktieren ihre Mutter via Skype.

Die Hoffnung nach dem Twist

Hier wird natürlich nicht verraten, wie The Visit ausgeht, bis auf das, was man sich denken kann: Shyamalan konnte es nicht lassen und hat einen Twist eingebaut, der das seltsame Verhalten der Großeltern begreiflich macht. Diese Wendung fällt zwar nicht allzu vorhersehbar aus, aber leider hatte der Regisseur und Drehbuchautor wohl einen Zuschauer im Sinn, dem man alles haargenau erklären und noch dazu eine Auflösungspointe à la Signs bieten muss: Am Ende muss alles einen Sinn ergeben, selbst die Spleens der Teenager.

Mit diesem Ende büßt The Visit zwar leider einen Teil seines sonderbar-amüsanten Charakters ein, aber dennoch gibt es Grund zur Hoffnung: Shyamalan besinnt sich mit seinem neuesten Werk nicht bloß auf sein Horrorthriller-Wurzeln zurück, sondern noch einen Schritt weiter zurückgetan. So betrug das Budget für The Visit gerade mal fünf Millionen US-Dollar, die Shyamalan von seinem letzten Regie-Gehalt abzweigte und sich damit von den großen Blockbuster-Studios unabhängig machte. Dementsprechend haftet The Visit an vielen Stellen das sympathisch Unbeholfene und Erfrischende eines Debütfilms an. Man kann dies für einen Rückschritt halten oder für eine gute Ausgangslage für Shyamalan, um mit dem nächsten Film wirklich an den Erfolg von The Sixth Sense anzuknüpfen.

The Visit
Blinding Edge Pictures, USA 2015
Regie & Drehbuch: M. Night Shyamalan
Hauptdarsteller: Kathryn Hahn, Deanna Dunagan, Peter McRobbie, Ed Oxenbould, Olivia DeJonge
94 Min. Deutscher Kinostart: 24. September 2015

Seitenleiste:

Alle Beiträge aus Kino & TV:

Abonnieren

Wir bei...

Weitersagen

Facebook

Twitter

Delicous

Weitere

Fusszeile: