Inhalt:

Die wunderbare Welt der Nerds

15. Oct 09: The Big Bang Theory | Jana Brinckmann

Flash is required!

Was passiert wenn das Universum eines eigentümlichen Genies und Computerfreaks auf das Leiden und Lieben geplagte Leben trifft? Verwirrende Interpretationen, Formeln sowie Samenstau. Und was passiert, wenn eben Genanntes in vierfacher Ausführung auftritt? Richtig, ‚The Big Bang‘ mit verheerenden Folgen für die Lachmuskeln.

The Big Bang Theory ist eine US-amerikanische Sitcom von den Autoren Chuck Lorre und Bill Prady, die die traurige deutsche Serienlandschaft bereits mit Two and a Half Men, Dharma & Greg sowie den Gilmore Girls aufwerteten. Im Vordergrund stehen diesmal vier hochintelligente junge Männer, die aufgrund ihrer Liebe zu abstrakten Theorien, Formeln und Computerspielen in ihrer eigenen, für Außenstehende sehr ‚nerdigen‘ Welt leben.

Zum einen hätten wir da Sheldon, den jüngsten und wohl auch exzentrischsten Doktor der Physik, der die Welt gänzlich asexuell, pragmatisch und logisch betrachtet, womit er sowohl Freunde als auch Mitmenschen nicht selten in den Wahnsinn treibt. Zum Beispiel stellt er hohe Anforderungen an einen Sitzplatz, der nicht nur bequem sein soll, sondern auch die optimale Raumakustik und Temperatur haben muss. So kann es passieren, dass er im Kino von Sitz zu Sitz schnellt und merkwürdige Laute produziert, um eben dieses zu testen. Ebenfalls Doktor der Physik ist sein Mitbewohner und Arbeitskollege Leonard. Leonard ist vor allem in der ersten Staffel das leidende Herz der Serie, denn er ist in die schöne Nachbarin Penny verliebt, wodurch sein aus Zahlen und Buchstaben bestehendes Universum gehörig an unbekannten Dimensionen gewinnt und dem Zuschauer urkomische Szenen beschert. Selbstverständlich dürfen der lüsterne, immer noch bei Mami lebende Ingenieur im Siebziger-Jahre-Look , Howard Wolowitz, der selbst vor dem peinlichsten Versuch eine Frau ins Bett zu bekommen nicht zurückschreckt, und der in Gegenwart vom weiblichen Geschlecht verstummende Inder, Dr. Rajesch, nicht fehlen. Den Gegenpart zur Nerd-Community stellt die hübsche, blonde Kellnerin Penny dar, die schon in der ersten Folge in die Nachbarwohnung von Sheldon und Leonard zieht. Penny ist eine sehr emotionale, leicht chaotische Partymaus mit einem sehr miserablen Männergeschmack, bis die Nerdwelt auch bei ihr gewisse Spuren hinterlässt... Dreh- und Angelpunkt der Serie ist vorwiegend das Treppenhaus sowie Apartment von Sheldon und Leonard. Hier finden Lan-Sessions, Diskussionen über Zeitmaschinen oder den Inhaltsstoffen von chinesischem Essen, emotionale Irrungen und Wirrungen statt.

The Big Bang Theory läuft in Deutschland seit dem 11. Juli 2009 und ist ein Muss für jeden Sitcom-Liebhaber, der sich schon bei Two and a Half Men kaum vor Lachen halten konnte. Denn trotz der altbewährten Grundzutaten wie Liebe, Herzschmerz und Tollpatschigkeit, erhält das Rezept durch intelligenten Witz, sehr überzeugenden Charakterdarstellern und der wunderbaren Welt der ‚Nerds‘, eine besondere, sehr lustige Eigennote.

Mein Tipp: schaut euch die Serie auf Englisch an, denn die Witze, in Kombination mit den richtigen Stimmen der Darsteller, sind im Original einfach unschlagbar, auch wenn sich dadurch nicht jede physikalische These erschließt. Aber welchem ‚Normalbegabten‘ fällt das nicht bereits in der Muttersprache schwer…

 

The Big Bang Theory, USA 2007-..., 21 min.
Regie: Mark Cendrowski
Drehbuch: Chuck Lorre, Bill Prady
Hauptdarsteller: Johnny Galecki, Jim Parsons, Kaley Cuoco, Simon Helberg, Kunal Nayyar
Erstausstrahlung: 24.09.2007 auf CBS
Dt. Erstausstrahlung: 11.07.2009 auf Pro Sieben

Seitenleiste:

Alle Beiträge aus Kino & TV:

Abonnieren

Wir bei...

Weitersagen

Facebook

Twitter

Delicous

Weitere

Fusszeile: