Inhalt:

Im Ruhestand extrem gefährlich

03. Nov 10: Wenn schlafende Hunde geweckt werden, geht das nie gut aus – RED ist eine der besten Agentenkomödien jüngster Zeit | Martin Müller

Flash is required!

Die Reaktivierung alternder Stars, geballt in einem Film, ist in diesem Jahr wohl ein Trend, mit dem Hollywood zeigen möchte, dass man ein Herz für die Helden längst vergangener Zeiten hat, bevor sie nun endgültig ausrangiert werden, wie wir im Massenaufgebot von The Expendables sehen konnten. Außerdem hat auch der Agentenfilm ein ungeahntes Revival in diesem Jahr erlebt, wie schon lange nicht mehr. Zunächst versuchte Tom Cruise gegen seine Krise wegen mangelnder Filmangebote anzukämpfen und holte sich als Verstärkung die Sympathieträgerin Cameron Diaz für die Agentenkomödie Knight and Day mit an Bord. Es war kein großer Wurf, dieser Film, in dem der etwas übertrieben coole Cruise als Retter der Welt sich durch halb Europa ballerte. Wenigstens die naiv-fröhlich dreinblickende Diaz nahm dem Ganzen den Schrecken und gab dem öden Plot etwas Charme. Dann versuchte Kiss and Kill mit Ashton Kutcher und Katherine Heigl als ein Remake des Klassikers True Lies zu punkten, ohne an dessen Spritzigkeit heranzureichen. Nun kommt Bruce Willis in Begleitung einer Riege großer Namen als lakonischer Superagent im Ruhestand auf die Leinwand und lehrt den jungen Wilden, dass es keine Frage des Alters ist, um ordentlich Rabatz zu machen. RED – Retired Extremely Dangerous ist eine Actionkomödie um einen Haufen sich im Ruhestand befindenden Agenten, die noch einmal zur Höchstform auflaufen müssen, um nicht durch eine Aufräumaktion ihres früheren Arbeitgebers eliminiert zu werden.

Eigentlich ist Frank Moses (Bruce Willis) ein ganz normaler Pensionär. Im gewohnten Trott verharrend, steht er morgens früh auf, macht Sportübungen, um fit zu bleiben und hegt ansonsten gepflegte Langeweile. Seine einzige Freude ist der monatliche Anruf bei der Pensionsstelle der CIA, bei dem er mit seiner Bearbeiterin Sarah (Mary-Louise Parker) etwas flirtet, bis er eines Nachts ein Exekutionskommando ins Haus bekommt. Er kann die Angreifer erfolgreich ausschalten und flieht nach Kansas-City, wo Sarah arbeitet, denn sie steht durch den ‚intimen‘ Telefonkontakt zu Frank auch auf der Abschussliste. Doch trifft er dort auf eine skeptische Sarah, die Frank wenig Glauben schenkt, und Frank muss sie schlussendlich gefesselt in Sicherheit bringen. Es beginnt eine Odyssee durch Amerika, bei der Frank seine alten Mitstreiter aufsucht, um mehr Licht ins Dunkel zu bekommen. Zunächst findet er sich in St. Louis bei seinem alten Kameraden Joe (Morgan Freeman) ein, um dann in den Sümpfen Floridas den paranoiden Marvin (John Malkovich) um Rat zu fragen. Kurzentschlossen schließt er sich der Truppe an, um herauszufinden, warum die CIA ihnen nach dem Leben trachtet. Nach einem Schusswechsel in der Zentrale der CIA, wo sich Frank und sein ehrgeiziger Jäger William Cooper (Karl Urban) begegnen, wird Frank verletzt und das Vierergespann sucht Hilfe bei Victoria (Helen Mirren), einer Ex-Agentin des MI6. Da die Agenten des Kalten Krieges zusammenhalten, schließt sich auch der Ex-KGB Agent Ivan (Brian Cox) der illustren Runde an. Nun ist die alte Truppe wieder vereint und nimmt den Kampf auf, bei dem die Jäger alsbald zu Gejagten werden.

Ganz im Stile von Stirb langsam erwacht Bruce Willis in der Rolle des Frank Moses wie Phoenix aus der Asche, reaktiviert sein altes Können und nimmt es mit der halben CIA auf. Mit viel Witz und koketten Dialogen jagen die Althelden durch Amerika auf der Spur eines Komplottes, das bis in die höchsten Kreise der Regierung reicht. Sicherlich ist der Plot etwas abgedroschen und erinnert an die Verschwörungsintrigen vergangener Filme, bei denen sich Regierung und ehemalige Agenten ordentlich eins drauf geben, weil die einen zu viel wissen, aber doch ganz friedfertig und für die gerechte Sache einstehen. Dennoch bietet RED – Retired Extremely Dangerous gute Unterhaltung, die durch zahlreiche Actionszenen und halsbrecherische Stunts aufgepeppt wird. Außerdem hat man Helen Mirren noch nie so derart rabiat mit Maschinengewehren hantieren sehen und John Malkovich als paranoider Ex-Agent sorgt für einige Überraschungen. Zudem nimmt sich der Film von Regisseur Robert Schwenke selbst nicht zu Ernst und das überträgt sich auf den Zuschauer, der sich ganz entspannt zurücklehnen kann, denn alles wird gut, wenn Bruce Willis in gewohnter Spielweise lässig allen Widrigkeiten trotzt. Die perfekte Kombination aus Besetzung und gut fotografierten Szenen machen RED zu einem Highlight der letzten Jahre diesen Genres.

Offizielle Website zum Film RED

RED – Retired Extremely Dangerous
Summit Entertainment/E1 Entertainment, USA 2010
Regie: Robert Schwentke. Drehbuch: Jon Hoeber, Erich Hoeber
Hauptdarsteller u.a.: Bruce Willis, Morgan Freeman, Helen Mirren
111 Min. Dt. Filmstart: 28.10.2010

Seitenleiste:

Alle Beiträge aus Kino & TV:

Abonnieren

Wir bei...

Weitersagen

Facebook

Twitter

Delicous

Weitere

Fusszeile: