Inhalt:

Die Architektur der Träume

11. Aug 10: Christopher Nolans genresprengender Film Inception | Dobrila Kontic

Flash is required!

Der Blick auf das Film-Portfolio von Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Christopher Nolan zeigt es deutlich: Einfache Themen, durchschaubare Charaktere und fest etablierte Actionsequenzen sind nichts für den 40jährigen Briten. Da müssen schon komplex ineinander geflochtene Handlungsstränge, vielschichtige Motive wie Gedächtnis (Memento), Schlaflosigkeit (Insomnia) und das verwirrendes Zusammenspiel von Trick, Betrug und Magie (Prestige) her, um einen seinem Namen würdigen Film zu erschaffen. Auch sein neuester Streich, das Actionthriller-Krimi-Spektakel Inception, reiht sich durch die Komplexität seiner Handlung, seinen atemberaubenden Actionszenen und, nicht zu vergessen, hervorragenden Darstellern in Nolans beeindruckendes Oeuvre ein, wenn er auch mit seiner Überlänge und dem permanenten Verwischen der Grenzen von Traum und Realität dem anspruchsvollen Zuschauer etwas zu viel zumutet.

In der von Inception dargestellten Zukunft ist es durch die Einnahme bestimmter Chemikalien und das Unterbewusstsein mehrerer Personen verbindender Gerätschaften möglich, in die Träume von anderen Menschen einzudringen. Ein lukratives Geschäft für sogenannte ‚Extractors‘ wie Dominic Cobbs (Leonardo DiCaprio), die als Wirtschaftsspione agieren, auf diese Weise auf die Ideen und Geheimnisse des Träumenden zugreifen und diese anschließend ihren Kunden zur Verfügung stellen können. Der Geschäftsmann Saito (Ken Watanabe) stellt Cobbs und sein international operierendes Team vor eine fast unlösbare Aufgabe: Sie sollen dieses Mal dem Träumenden keine Idee stehlen, sondern einen fremden Gedanken einpflanzen. Cobbs geht auf das Angebot ein, da ihm Saito im Gegenzug die Möglichkeit bietet, endlich wieder in die USA einreisen zu dürfen. Dort wird nämlich noch immer gegen Cobbs wegen Mordes an seiner Frau Mal (Marion Cotillard) ermittelt. Um dem Millionenerben Robert Fischer den Gedanken einzupflanzen, das Wirtschaftsimperium seines im Sterben liegenden Vaters mit dem größten Konkurrenten aufzuteilen, benötigt Cobbs‘ Team noch einen fähigen Traumarchitekten, den sie in der jungen Frau Ariadne (Ellen Page) finden. Diese muss jedoch bei den Vorbereitungen für den großen Coup bald feststellen, dass der ohnehin riskante Auftrag durch die in Cobbs‘ Unterbewusstsein herumlungernde Mal zusätzlich erschwert wird. Und so gestaltet sich denn auch die Aktion von Anfang an als actionreiches, das Leben aller Teammitglieder bedrohendes Unterfangen.

Trotz des Blockbuster-Charakters, der Inception verliehen wurde, ist es keine einfache Kost, die uns Nolan hier mit seinem Film vorlegt. Ineinander verschachtelte Träume, ein eigenes Regelwerk für die im fremden Unterbewusstsein Herumschnüffelnden und die Darlegung der Mechanismen des Kreierens von Gedanken im Traum, des Phasenübergangs und des Aufwachens fordern den Zuschauer zum Mitdenken auf. Das ist für ein eigentlich im Actiongenre angesiedeltes Werk durchaus löblich, da die 148 (!) Minuten von Inception aber zusätzlich noch einiges an Bildgewalt, Schießereien und einstürzenden Traumneubauten aufbieten und zusätzlich noch Themenkomplexe wie Unterbewusstsein, die Grenzen von Realität und Illusion und Eskapismus abhandeln wollen, gelangt man als Zuschauer schnell an den Rand der Überforderung. Leider fallen Nolans überbordender Themen-Agenda dann auch noch die Nebencharaktere zum Opfer, die vorwiegend blass bleiben, ebenso wie die zur Erholung der Zuschauer wirklich arg benötigten Gags (gerade mal zwei Lacher!). Dennoch bietet Inception geschickt verwobenes Unterhaltungskino, das die Grenzen des Actiongenres wohl für die Zukunft etwas lockern wird.

Inception
Warner Bros. Pictures, USA 2009
Regie & Drehbuch: Christopher Nolan
Hauptdarsteller u.a.: Leonardo DiCaprio, Ellen Page, Joseph Gordon-Levitt
148 Min. Dt. Filmstart: 29. Juli 2010

lexus schrieb am 11.08.2010 15:13

Dieser Kinogang hat sich vollends gelohnt. Mitreißend, wie wohl kein anderer Film.

Seitenleiste:

Alle Beiträge aus Kino & TV:

Abonnieren

Wir bei...

Weitersagen

Facebook

Twitter

Delicous

Weitere

Fusszeile: