Inhalt:

Ein Fanatiker schafft Fronten

29. Nov 16: AROUND THE WORLD IN 14 FILMS: Kirill Serebrennikovs The Student bzw. Der die Zeichen liest | Dobrila Kontić

Flash is required!

Eine Teenager-Rebellion sondergleichen nimmt sich der russische Theater- und Film-Regisseur Kirill Serebrennikov in seinem Film The Student vor, der Anfang 2017 mit dem deutschen Titel Der die Zeichen liest im Kino anlaufen wird: Ein Jugendlicher entdeckt die Bibel für sich, wird zum verklemmten Gläubigen und entwickelt sich schließlich zum fanatischen Eiferer. Mit einer Neigung zum Grotesken wird hier ein beängstigend klarer Blick auf die gesellschaftlichen Fronten unserer Zeit geworfen.

Bikiniverbot und Heilsversprechen

Angst vorm Ertrinken, Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper, spontane Erektionen – alles könnte Wenjas Mutter als Erklärung für seine Abwesenheit vom Schwimmunterricht akzeptieren, nur nicht das: Es verletze seine religiösen Gefühle, mit der Nacktheit im Schwimmunterricht konfrontiert zu werden. Doch ihr schwarzgewandeter Sohn Wenja (Pyotr Skvortsov), der neuerdings immer eine kleine Bibel in seiner Hosentasche parat hat, scheint es ernst zu meinen. So ernst, dass die Schulleitung bald schon klein beigibt und den Schülerinnen das Tragen von Badeanzügen (statt knapper Bikinis) anordnet. Ein Dorn im Auge der liberalen Biologie-Lehrerin Elena Krasnova (Viktoriya Isakova), die bald von Wenja am Unterrichten von Sexualkunde und der Evolutionslehre gehindert wird.

Wenja (liegend: Pyotr Skvortsov) und Grischa (Aleksandr Gorchilin) | © Hype Film

Woher Wenjas Wandel kommt, bleibt verborgen. Unter den Teenagern an seiner aufgeklärten Schule ist er nicht einmal unbeliebt – ganz anders als der mit einer Gehbehinderung geborene Grischa (Aleksandr Gorchilin), der von seinen Mitschülern in der Pause gern mal in einen Müllcontainer gestopft wird. Wenja beschließt, sich dem „Krüppel“ Grischa anzunehmen und ihn mit der Hilfe Gottes zu heilen. Doch es ist der nach Rache dürstende Gott des Alten Testaments, dem Wenja dabei nacheifert. Jener, der jeglichen menschlichen Ungehorsam mit aller Härte bestraft.

Die Zeichen unserer Zeit

Ein düsteres Bild von einer mit religiösem Fanatismus überforderten Gesellschaft malt Serebrennikov in seinem Film – und es ist die große Stärke seiner Inszenierung, dass sie sich nicht als Anspielung auf lediglich russische Zustände abtun lässt. Zwar prangt bedeutungsschwer ein Foto von Putin an der Wand des Lehrerzimmers, doch die zunehmende Verhärtung der Fronten erinnert stark an die aktuell vielerorts eskalierende Debattenlage: Ein beschwichtigender Konservativismus auf der einen Seite, der Wenjas Aufbegehren als Gelegenheit nutzt, den allzu Liberalen Grenzen aufzuzeigen. Ein liberaler Atheismus auf der anderen Seite, der sich im Versuch gegen die religiösen Parolen selbst in quasi-religiösem Eifer verliert. Und dazwischen die von jeher Ausgegrenzten, die dem Kampf schließlich zu Opfer fallen. Die Treffsicherheit dieser Gesellschaftskritik wiegt schließlich auch knapp die Schwäche von Der die Zeichen liest auf, dessen ausladende Dialoge, repetitive Szenarien und klassische Dynamik doch eher für die Bühne geeignet scheinen.

Der die Zeichen liest (Uchenik)
Russland, 2016
Regie u. Drehbuch: Kirill Serebrennikov
Besetzung: Pyotr Skvortsov, Viktoriya Isakova, Aleksandr Gorchilin
118 Min. Kinostart Deutschland: 19. Januar 2017
Gesehen auf dem Festival Around the World in 14 Films

Seitenleiste:

Alle Beiträge aus Kino & TV:

Abonnieren

Wir bei...

Weitersagen

Facebook

Twitter

Delicous

Weitere

Fusszeile: