Inhalt:

Viva la revolución feminista!!!

08. Mar 11: Musikalisches zum 8. März | Roman Klarfeld

Der Internationale Frauentag jährt sich dieses Jahr zum 100. Mal. In der Zwischenzeit ist viel passiert und viel erreicht worden. Während in der BRD der Tag in den 80ern vor allem von autonomen Feministinnen weitergeführt wurde, wurde er in der DDR als eine Art „Muttertag“zelebriert . Heute könnten die Events rund um diesen Tag nicht unterschiedlicher sein. Die Bandbreite reicht von Veranstaltungen sämtlicher Parteien, Kirchen, Gewerkschaften bis zu Demonstrationen gegen Lager für Flüchtlingsfrauen, Lesungen, Ausstellungen …. Egal, ob ihr den Tag ignoriert, euch Blümchen schenken lasst oder verschenkt, auf eine Demo geht oder richtig schön Party macht, unsere Mischung aus Klassikern der RiotGrrrl-Szene und neuen feministischen Künstler_innen passt auf jeden Fall.

Kathleen Hanna – Smells Like Teen Spirit/Rebel Girl

Flash is required!
Kathleen Hanna gilt mit ihrer damaligen Band Bikini Kill als Begründerin der RiotGrrrl-Bewegung. Der Titel „Smells Like Teen Spirit“, der uns allen von< i>Nirvana bekannt ist, entstand, als Kathleen den Satz „Kurt Smells Like Teen Spirit“ in Anlehnung an Kurts Deogeruch in seine Wohnung sprühte. Er fand‘s toll und machte daraus einen Welthit.

Le tigre – rrriot girl

Flash is required!
Le tigre ist inzwischen wohl die bekannteste feministische Band. Auch hier hatte Kathleen Hanna ihre Finger im Spiel. 1998 hatte sie für ihr Soloprojekt Julie Ruin eine Live-Begleitband angedacht, daraus entstanden ist Le Tigre – Glück für uns! – und welcher Titel könnte passender sein, als rrriot girl?

Bikini Kill - Rebel Girl

Flash is required!
So einmal geht noch :) - Kathleen Hanna !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Sookee – Milady

Flash is required!
Dass Hip-Hop nicht sexistisch, frauenfeindlich, homophob usw. sein muss, zeigt Sookee, die genau diese Themen in ihren Liedern anspricht und kritisiert.

Gustav – Soldatin oder Veteran (live)

Flash is required!
Hinter dem Namen Gustav steckt die Musikerin Eva Jantschitsch mit ihrem Musikprojekt aus Rap und elektronischer Musik. Auch wenn innerhalb der letzten (wie auch aller vorangegangenen) Studierendenproteste bei weitem nicht überall feministisches Gedankengut angekommen ist, so ist es zumindest immer wieder Thema und die Welt lässt sich nun mal nur in kleinen Schritten verbessern. Immerhin hat auch mich ein Studiprotest direkt in die Gender Studies katapultiert und was soll ich sagen: Geschadet hat es nicht!

Don't Get Caught in a Bad Hotel

Flash is required!
Und als Zugabe gibt’s noch ein Beispiel dafür, wie viel Spaß Protest machen kann.

Seitenleiste:

Alle Beiträge aus Musik:

Abonnieren

Wir bei...

Weitersagen

Facebook

Twitter

Delicous

Weitere

Fusszeile: